Siegerehrung auf UNESCO-Welterbe Zollverein

Am 14. Juni hat die RAG-Stiftung die Sieger im Ruhrgebiet gekürt und den Sonderpreis für Ibbenbüren vergeben. Bärbel Bergerhoff-Wodopia und weitere Juroren würdigten die hohe Qualität der Einreichungen und verliehen neben den Sieger- und Finalistenurkunden auch eine besondere Anerkennung an vier Teams.

Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Vorstandsmitglied der RAG-Stiftung und Vorsitzende der Jury, sagte dazu: „Alle Teams, die mitgemacht haben, dürfen sich als Sieger fühlen. Es sind 89 Ideen für ein attraktiveres Ruhrgebiet entstanden. Vier Einreichungen jenseits der Finalisten blieben uns in besonderer Weise in Erinnerung. Dies wollten wir mit der besonderen Anerkennung auch zum Ausdruck bringen.“

Bürgerinnen und Bürger wählten im Online-Voting mit insgesamt 23.450 Stimmen in vier Kategorien ihre Favoriten. Am Ende hatten folgende vier Teams die Nase vorn:

In der Kategorie „Lebenswerte Stadt“, Sekundarstufe I gewann das „Team Naturkörner“ aus der 9. Klasse der Lessing-Schule in Bochum mit ihrer Idee, Pflanzenkübel mit Sitzmöglichkeiten in der Bochumer Innenstadt zu errichten.

In der Kategorie „Lebenswerte Stadt“, Sekundarstufe II sammelte das Team „Straßenbelag“ der 12. Klasse der Gesamtschule-Duisburg-Meiderich die meisten Stimmen. Somit wird es in Duisburg bald selbstleuchtende Radwegebeläge geben.

Das „Förderturm-Team des Kohlengräberland-Projekts“ der Erich-Fried-Gesamtschule in Herne überzeugte in der Kategorie „Gute Nachbarschaft“, Sekundarstufe I. Sie möchten ein Geschichtsbuch mit Zeitzeugeninterviews ehemaliger Bergleute auf den Weg bringen.

In der Kategorie „Gute Nachbarschaft“, Sekundarstufe II haben die Bürger im Ruhrgebiet das Team „P.S. FülerSchirma“ aus der 11. Klasse des Paul-Spiegel-Berufskollegs in Dorsten als Sieger bestimmt. Das Team will die Attraktivität des ehemaligen Geländes der Zeche Fürst Leopold mit einem Outdoor-Sportpark steigern.

Ministerin Löhrmann und Schirmherrin des Wettbewerbs sagte dazu: „Ich freue mich sehr für die Sieger. Es sind wirklich tolle Ideen. Wir können stolz sein auf alle Teams, die beim Schülerwettbewerb mitgemacht haben. Sie engagieren sich für ihre Heimat. Und das ist das Wichtigste.“

Für Ibbenbüren als Bergbaustadt hat die RAG-Stiftung einen Sonderpreis ausgelobt. Das Team „Haldenhelden“ der Janusz-Korczak-Förderschule hatte bereits am 22. März den Zuschlag der Jury erhalten. Die Schüler und Schülerinnen der 7. und 8. Klasse wollen eine Streuobstwiese auf einer ehemaligen Bergbauhalde anpflanzen und das Gelände damit wieder mehr in den öffentlichen Raum der Stadt integrieren.

Wir gratulieren allen herzlich zu ihrem Erfolg und freuen uns auf die Umsetzung der Siegerideen.

Alle Informationen zu den Siegern, Finalisten und besonderen Anerkennungen findet ihr hier.